zurück

Swietelsky-Faber saniert mit dem BRAWOLINER® HT 90 m Fallstränge in nur 5 Wochen in der Grazer Innenstadt

Zugangspunkt Dach: Inversion des Schlauchliners in zu sanierende Fallleitung © BRAWO® SYSTEMS

Graz, 29. Oktober 2019. In einem umfangreichen Sanierungsprojekt hat die Swietelsky-Faber GmbH innerhalb von nur 5 Wochen in der Grazer Innenstadt 90 Meter Fallstränge in 50 Wohnungen mit dem grabenlosen BRAWOLINER®-Verfahren saniert. Zum Einsatz kam der temperaturbeständige BRAWOLINER® HT, der sich unter anderem aus Gründen des Brandschutzes besonders für die Inhouse-Sanierung eignet.

Die Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung entstand im Jahr 2001 aus der fachlichen Kooperation des österreichischen Bauunternehmens Swietelsky und der deutschen Faber Bau GmbH. Das Unternehmen ist heute einer der führenden deutschen und europäischen Kanalsanierungsspezialisten und seit 2010 Teil des international aktiven französischen Baukonzerns EIFFAGE. Bei der grabenlosen Sanierung von Altrohren setzt das Unternehmen seit langem auf den extrem flexiblen und bogengängigen BRAWOLINER®.

Der Plan für das laufende Projekt umfasste die Sanierung von drei Steigsträngen à 30 Metern in den Durchmessern DN 100 bis DN 150 in einem Gebäudekomplex in der Grazer Innenstadt. Besonders die Planungsphase stellte sich als aufwändig und zeitintensiv heraus: Im Rahmen von zwei Mieterversammlungen mussten alle Mieter der 50 Wohnung informiert werden, wann welche Wohnung saniert werden soll und mit welchen Einschränkungen die Bewohner in dieser Zeit rechnen müssen.

Am jeweiligen Tag der abschnittsweisen Sanierung wurde das Wasser aus den betroffenen Wohnungen abgesperrt und die WC Anlagen von einem Monteur abgebaut. Anschließend wurden die einzelnen Rohre mit einer TV Befahrung gründlich inspiziert. Währenddessen transportierten die Sanierungs-Experten das komplette Equipment auf das Dach des Gebäudes, da die Sanierung vom Dach aus erfolge sollte.

Zum Einsatz kam der BRAWOLINER® HT, der sich insbesondere für die Inhouse-Sanierung eignet. Der hierfür entwickelte Liner ist mit einer speziellen, temperaturbeständigen Folie ausgestattet, so dass auch eine Dampfaushärtung bei höheren Temperaturen möglich ist. Außerdem hält er hohen oder wechselnden Temperaturen problemlos stand und erfüllt aus Gründen des Brandschutzes die Baustoffklasse B2 nach DIN 4102-1.

Endstück des fertig eingebauten Schlauchliners im Keller © BRAWO® SYSTEMS

Der Liner wurde von oben nach unten inversiert und mittels der im Keller aufgestellten Dampfanlage ausgehärtet. In einem letzten Schritt wurden die Rohre noch einmal gereinigt und die Abzweige aufgefräst. Zu guter Letzt wurden die Entwässerungsgegenstände wieder montiert und die Anwohner konnten die Entwässerung bereits am Abend wieder normal nutzen. Der Sanierungserfolg wurde im Anschluss zur Kontrolle und Dokumentation mittels TV-Inspektion festgehalten.

Insgesamt sanierte Swietelsky-Faber bei dem Projekt die Fallleitungen von 50 Wohnungen in knapp 5 Wochen. Robert Hochechtlinger, Niederlassungsleiter Swietelsky-Faber in Leonding, ist überaus zufrieden mit der schnellen Sanierung: „Von der Projektplanung, über die Durchführung bis zum Abschluss des Projekts hat alles einwandfrei funktioniert. Aufgrund der zuverlässigen und schnellen Sanierung sowie den Anforderungen, die der Liner hinsichtlich der Bestimmungen zum Brandschutz erfüllen musste, kam für uns überhaupt kein anderes Produkt als der BRAWOLINER® HT in Frage. Für die nächsten Projekte können wir sogar eine noch kürzere Sanierungsdauer einplanen – wir hätten jeden Tag eine Wohnung mehr geschafft!“

© Copyright 2021      Impressum | Datenschutz